Bitcoins sind in vieler Munde, doch wie sie genau funktionieren und was man damit „anstellen“ kann, wissen die Wenigsten. „Investiere nie in Dinge, die du nicht verstehst, hat schon Warren Buffet, der angeblich drittreichste Mann und erfolgreichste Investor aller Zeiten gesagt.

Deshalb möchte ich dir in diesem Artikel 16 Dinge über den Bitcoin verraten und wo du einen Crashkurs über diese Kryptowährung bekommst.

Bei Bitcoins handelt es sich weder um Geldscheine noch um Münzen. Sie bestehen aus berechneten und verschlüsselten Datenblöcken. Der Name selbst ist ein Kunstwort aus „Bit“ (kleinste Speichereinheit im Computer) und „Coin“ (englisch für Münze).

2008 wurde diese Idee von einem Internet-Nutzer unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ in einem Online-Forum vorgestellt. Am 3. Januar 2009 entstand das Bitcoin-Netzwerk und es wurden die ersten 50 Bitcoin-Blöcke entwickelt.

Was Bitcoins auszeichnet?

  1. Das Bitcoin Netzwerk ist dezentral (dezentral bedeutet auf verschiedenen Stellen verteilt und wird daher nicht von einer einzigen Stelle gelenkt)
  2. Der Bitcoin wird von keiner zentralen Institution kontrolliert, sondern jeder Nutzer kann mit seinem Computer teil des Netzwerkes sein. Selbst wenn aus irgendeinem Grund das Netzwerk mal offline gehen sollte, bleiben die Coins trotzdem erhalten. Das komplette Blockchain Protokoll kann auf deiner Festplatte abgespeichert oder sogar auf Papier ausgedruckt werden. Der Vorteil dabei, niemand kann den Kursverlauf zentral steuern oder die Freigabe der BitCoins beeinflussen.
  3. Für jeden nutzbar und vor allem anonym
  4. Im Gegensatz zu einem Bankkonto kann jeder, der ein Smartphone oder einen Computer hat, Bitcoins nutzen.
  5. Viele Banken machen es einem schwer ein Bankkonto zu eröffnen und sehr oft ist das Ganze auch mit bürokratischen Hürden verbunden. Vor allem wenn man einen Schufa Eintrag hat, ist es meist nicht leicht ein Bankkonto zu bekommen. Anders bei Bitcoins, ein Konto (=Wallet) kann jeder, ohne irgendwelche Nachweise zu erbringen, eröffnen.
  6. Einfache Nutzung
  7. Bitcoins funktionieren so ähnlich wie das Versenden von Emails: Jeder Nutzer hat eine öffentliche Adresse, an die Bitcoins versendet werden können und mit dem dazugehörigen Passwort (=private Key) kannst du selbst deine Coins verschicken.
  8. Wenn Du Bitcoins nutzen möchtest, brauchst du dazu einen Geldbeutel (englisch: Wallet) der die Verwaltung deines privaten Schlüssels übernimmt. Das macht die Handhabung von Bitcoins kinderleicht.
  9. Sehr schnell
  10. BitCoins werden direkt verschickt, der Versand (Empfang) geht ähnlich so schnell wie das Versenden einer Text-/Sprachnachricht (z.B. über WhatsApp). Eine BitCoin Überweisung erfolgt Peer-to-Perr, d.h. es schaltet sich kein Mittelsmann dazwischen, sodass die Transaktion, im Gegensatz zu einer Banküberweisung, direkt von A nach B gesendet wird.
  11. Günstig
  12. Banken verlangen für einen internationalen Banktransfer gleich mal 15 Euro. Bei Bitcoins ist es egal ob der Empfänger der Überweisung 100 Meter oder 10.000 km entfernt ist. Generell wäre eine Transaktion sogar kostenfrei, jedoch werden sie schneller vom Netzwerk bestätigt, je höher die (freiwillige) Transaktionsgebühr ist.
  13. Zu 100 Prozent transparent
  14. In einem riesigen Transaktionsbuch, auch Blockchain genannt, speichert das Bitcoin Netzwerk jede einzelne Transaktion. Dadurch weiß die Blockchain alles. Wenn jemand eine öffentliche BTC-Adresse besitzt, kann jeder einsehen, wie viele Bitcoins sich auf diesem Konto befinden. Allerdings weiß man nicht, wem diese Adresse gehört.
  15. Inflationssicher
  16. Bei Bitcoin ist, wie bei Gold, das maximale Vorkommen begrenzt. Es wird nie mehr als 21.000.000 Bitcoins geben. Deswegen sagt man, dass der Bitcoin inflationssicher ist. Ausserdem sind nicht alle Coins sofort verfügbar, sondern werden in kleinen Happen über die „Miner“ freigegeben. Im Jahr 2033 sollen alle 21 Millionen Bitcoins frei verfügbar sein.

Obwohl es sehr viele Vorteile gibt, muss ich dazu sagen, dass Kryptowährungen wie z.B. der Bitcoin auch hoch spekulativ sind, denn auch wenn der BTC Kurs derzeit mehr als steil nach oben geht, kann diese Blase auch schnell platzen und der Kurs auch wieder senkrecht nach unten fallen.

Trotz allem finde ich Kryptowährungen und vor allem den Bitcoin sehr spannend und gehört für mich deshalb auch ins Anlage Portfolio. Wenn du mehr über BitCoins erfahren möchtest, dann kann ich dir den Bitcoin Onlinekurs (klick) von Adrian sehr empfehlen. Hier lernst du einfach und sehr verständlich in Schritt für Schritt Videos, wie und wo du unter anderem deine ersten Bitcoins kaufst und danach sicher damit umgehst. Wenn dich das Thema „Blockchain“ interessiert, erhältst du auch eine technisch vereinfachte Erklärung dazu.

Hier geht es zum Bitcoin Crashkurs (klick)


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.